In #MAMASSTÄRKENMAMAS/ PODCAST/ STARKE MAMAS

Podcastfolge #01 Experteninterview mit Moms Personal Trainer Theresa Licht

Das Aussehen – vor allem das, des weiblichen Körpers – spielt in unserer Gesellschaft eine große Rolle.
Es gibt feste Idealbilder vom Körper, von denen viele Frauen ihr Selbstwertgefühl abhängig machen. Oftmals wird bei dem „halten dieses Körper“ die Gesundheit und das positive Körpergefühl vernachlässigt. Wie man tatsächlich auf den eigenen Körper hört, haben viele verlernt.
Spätestens mit der Schwangerschaft (oft auch schon ab Kinderwunsch) werden wir Frauen dann ganz klar mit unserem Körper konfrontiert. Mit der Schwangerschaft bemerken wir, wozu unser Körper eigentlich in der Lage ist.
Und wir spüren Veränderung.
Die Brüste spannen, der Bauch wächst, die Hose wird enger, wir werden müde und noch so viel mehr Herausforderungen begegnen uns bereits zu Beginn unserer Mutterschaft.
Mit der Veränderung entstehen auch die Ängste: Werde ich wieder schlank sein? Werden meine Brüste hängen? Was wenn meine Haut reißt?
Nach der Geburt sieht es dann meistens nicht anders aus: hinzu kommt die Müdigkeit, die Umstellung, die Erschöpfung.

Theresa Licht arbeitet als Personal Trainerin für Mütter in Berlin. Sie gibt Trainings zu Hause bei den Müttern mit Baby/Kind.
Sie ist selbst Mama einer 2 jährigen Tochter und kennt die Hemmschwelle, nach langer Pause, wieder in die Motivation zurückzufinden und sich im eigenen Körper wieder zu Hause zu fühlen.
Deshalb hat sie ein Konzept geschaffen, bei dem die Mama’s sich nicht organisieren müssen, denn sie kommt zu ihnen nach Hause und bringt alles mit.

Mit ihr habe ich darüber Gesprochen wie wir es schaffen können, unsere Mutterschaft als Initiator zur Selbstliebe zu begreifen. Wir sprechen darüber, dass Sport keine Strafe für uns sein darf, sondern Teil unserer gesundheitlichen Selbstfürsorge – unabhängig von der äußeren Erscheinung unseres Körpers.
In diesem sehr kraftvollen Gespräch teilt Theresa ihre Kenntnis und Expertise und nimmt uns mit in eine Welt voll liebevoller Selbstfürsorge.